19. Juli 2022

Allgemeine Kosten in SAP® aufteilen: SplitUpDebit

Sie befinden sich hier:

IT-Infrastruktur, Werbemittel, Betriebskosten – es gibt viele Beispiele für Waren und Dienstleistungen, die Franchisegeber zentral bestellen und dann weiterverrechnen müssen. Vielfach geschieht diese Aufteilung manuell, obwohl es für SAP® Anwender*innen eine einfache Lösung gibt. Wir zeigen in diesem Artikel wie das aussehen kann.

 

Wir kommen aus dem Einzelhandel und wissen, wo dort prozesstechnisch der Schuh drückt. In Gesprächen mit unseren Bestandskunden ist uns eine technische Lücke aufgefallen, wenn es zur Weiterverrechnung von zentral bestellten Waren/Dienstleistungen an einzelne Filialen kommt. Getreu unserem Leitmotiv, Prozesse einfacher und besser gestalten zu wollen, musste eine Lösung her, um den Aufwand für die Rechnungsstellung zu minimieren.

 

SplitUpDebit: Kosten automatisiert weiterfakturieren

Unsere SAP® Lösung knüpft einfach an unsere CSK Invoice Produkte an und ermöglicht Ihnen die Weiterfakturierung eingehender Gesamtrechnungen auf einfache und transparente Weise:

  • Absprung aus dem FI-Beleg oder AFI-Centerbeleg und manuelle oder teilautomatisierte Veredelung und Buchung von Folgebelegen
  • Zusammenfassung und Aufteilung von Positionen
  • Wahlweise Verteilung auf Buchungskreise, Sachkonten, Debitoren und Kreditoren (inkl. CPD)
  • Automatisierte Erstellung von Dokumenten und Ablage im angeschlossenen Archiv
  • Buchen und Stornieren von weiterfakturierten Belegen
  • Übersichtsmonitor zur Anzeige aller bereits bearbeiteten Belege inkl. deren Status

 

In welchen Fällen macht SplitUpDebit Sinn?

Bestellung rausschicken und am Ende Geld dafür erhalten – diesen Prozess nennen wir bei der CSK “Purchase To Cash”. In der Praxis kommen am häufigsten zwei Fälle vor, bei denen Sachbearbeiter solche Vorgänge in SAP bearbeiten müssen: Der Besitzer einer großen Immobilie, z.B. einem Einkaufszentrum, hat diverse Mieter auf die er eine Rechnung nach einem Kostenschlüssel aufteilen muss oder ein Unternehmen/Franchiser bestellt im Umfang der Rahmenverträge und verrechnet an diverse Einzelhändler weiter. Weitere Fälle sind denkbar.

Mögliche Anwendungsfälle:

  • Werbemaßnahmen (TV-Spots, Webseite, Bonusprogramme, Werbemittel, etc.)
  • EDV-Infrastruktur inkl. Wartung und Support
  • Standardwaren, Eigenmarken
  • Wasser/Abwasser und Strom
  • Wartung, Ablesung und Eichung von Anlagen, die den Verbrauch ermitteln
  • Müllbeseitigung/Reinigung/Beleuchtung von Gemeinschaftsflächen
  • Betrieb von Gemeinschaftsanlagen (Aufzüge, Grünanlagen, WCs, etc.)

Noch Fragen? Gerne!

Unsere Ansprechpartner:

Thomas Dresselhaus: thomas.dresselhaus@consult-sk.de | +49 571 783435 18

Stephan Kaup: stephan.kaup@consult-sk.de | +49 571 78343510